Fahrtkosten bei Kundenbesuchen sind voll abziehbar

 

 

Die meisten Unternehmen erwerben einen Pkw für ihr Betriebsvermögen oder leasen ein Fahrzeug. Viele Unternehmer, insbesondere Freiberufler oder nebenberuflich selbständig Tätige nutzen aber auch stattdessen ihr privates Fahrzeug. Während sie für die Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte nur Fahrtkosten in Höhe der Entfernungspauschale, d. h. 0,30 EUR pro Entfernungskilometer abziehen dürfen, können bei Kundenbesuchen 0,30 EUR pro gefahrenen Kilometer angesetzt werden. Werden Kunden jedoch regelmäßig besucht, versagt die Finanzverwaltung oftmals den vollen Fahrtkostenabzug und kürzt die Aufwendungen auf die Entfernungspauschale. Betroffen sind hiervon auch freie Mitarbeiter, die regelmäßig zu ihrem Hauptauftraggeber fahren. Auch hier meint die Finanzverwaltung, der Betriebssitz des Auftraggebers würde zur regelmäßigen Betriebsstätte des freien Mitarbeiters.

Firmensitz des Kunden ist keine regelmäßige Betriebsstätte des Unternehmers

Doch die Finanzgerichte sehen das ganz anders. Sie urteilten, dass die Räumlichkeiten des Kunden keine regelmäßige Arbeitsstätte eines freien Mitarbeiters darstellen. Sie stützen sich dabei auf die Rechtsprechung der obersten Finanzrichter. Diese hatten für Arbeitnehmer entschieden, dass die betriebliche Einrichtung eines Kunden des Arbeitgebers auch dann nicht zur regelmäßigen Arbeitsstätte des Arbeitnehmers wird, wenn diese über einen längeren Zeitraum regelmäßig aufgesucht wird. Etwas anderes könne daher nicht bei Unternehmern gelten. Die verfassungsrechtlich gebotene Gleichbehandlung von Arbeitnehmern und Unternehmern hinsichtlich des Abzugs von Fahrtkosten zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeits- bzw. Betriebsstätte gebiete es, auch bei Fahrten eines Unternehmers zum Kunden den vollen Fahrtkostenabzug zuzulassen.

Hinweis:

In ähnlicher Weise urteilten bereits mehrere Finanzgerichte. Eine abschließende Entscheidung muss der Bundesfinanzhof im anhängigen Revisionsverfahren treffen. Bis dahin können Unternehmer, denen die Finanzverwaltung den Fahrtkostenabzug kürzen will, Einspruch einlegen und auf das anhängige Verfahren Bezug nehmen. Zu beachten ist aber auch, dass ab 2014 ein neues Reisekostenrecht gilt. Die regelmäßige Arbeitsstätte wird durch die erste Tätigkeitsstätte ersetzt. Im Einzelfall ist daher zu prüfen, ob sich ab Januar eine andere Beurteilung ergeben könnte.

(Stand: 16.10.2013)

Wir sind gerne für Sie da

Arndt und Utsch
Steuerberatungsgesellschaft mbH

Hohemarkstraße 20
61440 Oberursel (Taunus) Hessen Deutschland

Tel.: Work(06171) 70080
Fax: Fax(06171) 700819 Arndt und Utsch Oberursel
E-Mail: 


Niederlassung Köln

Am Gleisdreieck 1
50823 Köln

Tel.: (0221) 579 606-0
Fax: (0221) 579 606-20
E-Mail: arndtundutsch@etl.de


Überblick: alle Kontaktdaten
Persönliche Ansprechpartner

Arndt und Utsch Oberursel
QR-Code der vCard QR

Einfach den QR-Code scannen und die Daten als Kontakt aufs Smartphone laden.

Zum Scannen mit dem iPhone empfehlen wir die kostenfreie App Qrafter.



Unser Siegel der ETL Qualitätskanzlei

European Tax & Law

Ein Unternehmen der ETL-Gruppe
Mehr Infos auf www.ETL.de

 

Mandantenportal
ETL PISA-Login

ArbeitnehmerportaleMitarbeiter-Login

Mehr Informationen zu ETL PISA

 

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
felix1.de
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×